Next
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angesichts des bereits stark gelaufenen deutschen Aktienmarktes könnten die Anleger in der neuen Woche etwas vorsichtiger werden. Die allgemein positive Stimmung sollte sich aber fortsetzen. Allerdings hängt sie nach wie vor von Aussagen aus China und den USA rund um den Stand des Teilabkommens im Handelsstreit ab. Einfluss dürfte hierzulande zudem auch die auslaufende Berichtssaison sowie einige zentrale Wirtschaftsdaten haben.

Dank der weiter lockeren Geldpolitik und Aussagen aus den USA und China über Etappenerfolge im Handelsstreit hatte der Dax am Donnerstag erstmals wieder seit Februar 2018 die 13 300-Punkte-Marke getestet. Bis zum Rekordhoch fehlten ihm keine 300 Punkte mehr. Im bisherigen Jahresverlauf hat der deutsche Leitindex bereits um rund ein Viertel zugelegt. Laut Analyst Frank Klumpp von der LBBW zeigt "die Stimmung gegenüber Aktieninvestments dennoch keine bedenkliche Euphorie und die Positionierung der Anleger dürfte eher von Vorsicht geprägt sein".

Dabei bleiben "alle Augen weiterhin auf die Handelsgespräche gerichtet. Aber auch die Haltung der US-Regierung gegenüber Europa rückt ins Blickfeld", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt bei der Dekabank in Frankfurt. Schließlich steht in der neuen Woche in Washington die Entscheidung darüber an, ob die von den USA seit Monaten angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU tatsächlich erhoben werden. Das würde den Handelskonflikt mit der Europäischen Union (EU) deutlich eskalieren und vor allem deutsche Autohersteller schwer treffen. Einen solchen Schritt hält Kater allerdings für unwahrscheinlich, zumal sich der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gelassen gibt. Er nannte sich einen "vollinformierten Mann", als er sagte: "Er (der US-Präsident) wird es nicht machen."

Werbung
Werbung

Weiter geht es am deutschen Aktienmarkt außerdem mit der Vorlage von Quartalsberichten. Von den letzten sieben verbliebenen Dax-Konzernen, die ihre Zahlen bekannt geben, werden dies sechs in der neuen Woche tun: Am Dienstag die Deutsche Post , Infineon und Linde , am Donnerstag folgen Henkel , Merck und RWE . Conti legt nur noch sein vollständiges Zahlenwerk vor, nachdem der Autozulieferer bereits am 23. Oktober Eckdaten veröffentlicht hatte.

Zudem laden SAP und Daimler in New York zum Kapitalmarkttag ein, wobei kurstreibende Nachrichten dieses Mal eher Mangelware sein dürften. SAP hat bereits ein Aktienrückkaufprogramm bekannt gegeben und mit Blick auf Daimler sieht HSBC-Analyst Henning Cosman wegen Arbeitsplatzgarantien in Deutschland allenfalls begrenztes Einsparungspotenzial.

Zur Quartalsbilanz von Infineon erwartet UBS-Analyst David Mulholland vor allem eine Refokussierung der Anleger auf das Kerngeschäft des Chipherstellers. Denn seit Juni, als der US-Branchenkollege Cypress übernommen wurde, habe vor allem letzteres die Investoren beschäftigt. Der Gasehersteller und Anlagenbauer Linde dürfte nach Ansicht von Baader-Analyst Markus Meyer sein Jahresergebnisziel je Aktie anheben.

Werbung
Werbung

Abgesehen von zahlreichen weiteren Geschäftsberichten, die auch von Unternehmen aus MDax und SDax veröffentlicht werden, stehen in der neuen Woche noch einige wegweisende Wirtschaftsdaten auf der Agenda. Hierzulande dürfte vor allem das Bruttoinlandsprodukt am Donnerstag beachtet werden, denn es wird für das abgelaufene dritte Quartal mit einem zweite Rückgang in Folge gerechnet. Per Definition bedeutet dies eine Rezession. Dennoch sieht LBBW-Analyst Klumpp kein negatives Überraschungspotenzial für die Börse. Das haben die Investoren ihm zufolge bereits auf dem Schirm. Außerdem schienen die Analysten wieder zuversichtlicher, was sich im ZEW-Index für November widerspiegeln sollte, hieß es seitens der Commerzbank.

Dagegen könnten aber laut Klumpp die am selben Tag anstehenden Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion in China Kursreaktionen auslösen. Auch den Einzelhandelsumsätzen aus den USA am Freitag komme besondere Bedeutung zu. Von der Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell vor dem Wirtschaftsausschuss des Kongresses am Mittwoch erwartet der LBBW-Experte indes nur wenig Neues rund um die Geldpolitik der USA./ck/jsl/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung

Beschäftigte mit knapp einer Milliarde Überstunden
Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Abschiebung in U-Haft
Windbranche: Bundesregierung macht fatale Fehler
US-Demokraten werfen Trump Einschüchterung von Zeugen vor
Vergleichsportale: Strompreise steigen um gut fünf Prozent
Abgeordnete planen für CDU-Parteitag Anti-Huawei-Antrag
Baerbock und Habeck vor Wiederwahl als grüne Doppelspitze
Hoeneß-Abschied: Bayern-Boss dankt für «wunderbare Jahre»
Robert Habeck: Wir wollen die Weichen mitstellen
Trump greift Ex-Ukraine-Botschafterin während Aussage an
EIB schränkt Förderung fossiler Energien ein
Ex-BMW Manager Duesmann wird Audi-Chef
VW steckt weitere Milliarden in E-Autos und Digitalisierung
Ende der größten Bayern-Ära: Uli Hoeneß tritt ab
Junger Raser zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt
150 Jahre Suezkanal: Eine 7000-Kilometer-Abkürzung
Bahn-Finanzvorstand Doll verlässt Konzern
Bundestag beschließt Klimagesetze: Was sich ändert
Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?
Dax startet im Plus - Positive Signale im Handelsstreit
Iran rationiert Benzin und erhöht die Preise für Kraftstoff
Altmaier: Offensive für Reform der Unternehmenssteuern
Paketbranche forciert Alternativen zur Haustürzustellung
Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu
Noch keine Hochwasser-Entwarnung für Venedig
Bundeshaushalt 2020 steht: Mehr Geld für Arbeit und Soziales
Bundestag beschließt einen großen Teil des Klimapakets
Türkei plant Abschiebungen von IS-Frauen nach Deutschland
US-Präsident Trump zieht vor den Supreme Court
Weihnachtsmarkt-Anschlag: Vorwürfe gegen Innenministerium