Next

Finden Sie den günstigsten Dispokredit!

Ist man im Besitz eines Girokontos kann man in der Regel dies jeden Monat bis zu einem festgelegten Kreditrahmen überziehen. Diese Überziehung nennt man Dispositionskredit (Dispokredit oder Dispo). Je nach Bonität des Kunden wird bei Kontoeröffnung der Dispo eingeräumt. Sollte sich die Lebenssituation des Kunden ändern oder die Bank möchte eine Anpassung vornehmen dann ist das zu jeder Zeit möglich. Der Dispokredit ist ein Kredit mit einer erhöhten Flexibilität, sodass der Kontoinhaber kurzfristig auf unerwartete Ausgaben und finanzielle Engpässe reagieren kann.

Doch Achtung!!!
Die Nutzung eines Überziehungskredits kann sehr teuer werden. Viele Verbraucher verschulden sich sehr schnell ohne es selbst zu bemerken. Bei Gebühren über 7% p.a. laufen die Zinszahlungen schnell aus dem Ruder.

Banken die über 8% nehmen sind keine Seltenheit sondern eher die Regel.

Machen wir ein Beispiel:
Ein Kunde erhält bei einem Nettoeinkommen von 2000€ einen Dispo von 6000€. Schöpft der Kunden die gesamten 6000€ Dispo aus fallen jährlich bei einem Zinssatz von 8% stolze 480€ Zinsen an. Hier sollte der Kontoinhaber auch noch einen weiteren Punkt beachten. Der sogenannte Überziehungszins welcher von der Bank verlangt wird sollte der Kunde die Dispogrenze überschreiten. Dieser liegt in der Regel deutlich über 12%.
Eine gute Faustregel bei der Inanspruchnahme eines Dispos ist "nehme nur das an Dispo was du in den nächsten drei Monaten zurückzahlen kannst".
ANBIETER
VORTEILE
LAUFZEITEN
EFF. JAHRESZINS
#1
    Laufzeiten
    0,00€
    Kontoführung
    0,00%
    Dispozins