Next

E Scooter Versicherung

E Scooter liegen aktuell im Trend und werden in vielen Großstädten benutzt. Mit ihnen kann man bequem von A nach B kommen ohne sich groß anzustengen zu müssen.

E_Scooter_Versicherung

Ebenfalls möglich ist die Fahrt im öffentlichen Straßenverkehr. Gerade hier können immer wieder Unfälle passieren, die durch Unachtsamkeit verursacht werden.

Enorme Schäden und hohe Forderungen nach Schadensersatz sind hierbei keine Seltenheit. Aus diesem Grund gibt es die E-Scooter Versicherung. Ob diese Versicherung Pflicht ist und worauf es zu achten gibt, zeigt der folgende Artikel.

Benötigen E-Scooter eine Versicherung?

Generell gelten für alle Fahrzeuge, die am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, die sogenannte Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese Vorschrift gilt auch für die kleinen Elektrofahrzeuge, da die Fahrer keine Kraft zur Fortbewegung aufwenden müssen. Kurz zusammengefasst sind auch E-Scooter versicherungspflichtig.

Etwas anders hingegen sieht es bei klassischen Tretrollern aus. Dort wird eigene Energie aufgebracht, um von A nach B zu gelangen. Hier greift die private Haftpflichtversicherung. Beim Abschluss der Versicherung enthält der Scooter sogar eine Versicherungsplakette. Sie ist ein Nachweis über den bestehenden Versicherungsschutz. Derartiger Schutz ist allerdings nur für 1 Jahr gültig. Danach muss die Plakette erneuert werden. Abhängig von der Jahreszeit gibt es folgende Plaketten:

- grün
- blau
- schwarz

Was passiert beim Fahren ohne Versicherung?
Der Gesetzgeber schreibt vor, dass E-Scooter dazu verpflichtet sind eine Versicherung abzuschließen. Nur so dürfen sie am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Wenn die Plakette fehlt oder das Kennzeichen nicht richtig angebracht wurde, kann es zu Sanktionen kommen. Im Grunde genommen wird dieses Vergehen als Straftat gewertet. Es ist ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Deswegen kann es eine Geldstrafe und im schlimmsten Fall gar eine Freiheitsstrafe mit sich ziehen. Das Ganze bis zu einem Jahr.

Worauf gibt es noch zu achten?
Neben der Versicherungspflicht sollten sich die Betroffenen auch über die Zulassung kümmern. Für die Teilnahme am Straßenverkehr braucht es eine ABE - eine Betriebserlaubnis. Diese wird vom Kraftfahrtbundesamt verliehen. Schon während des Kaufs sollte man sich danach erkundigen. Ab einer Minimalgeschwindigkeit von 12 km/h dürfen E-Scooter auf normalen Radwegen genutzt werden. Zudem wird empfohlen die Versicherungen miteinander zu vergleichen.

Jede E-Scooter Versicherung ist etwas anders. Vor allem preislich lassen sich so nochmal einige Euros sparen. Auch die Leistung des Scooters spielt bei der Wahl der Versicherung eine Rolle. Je mehr Leistung der Roller hat, umso teurer wird die Versicherung.

Fazit
Mittlerweile gibt es für die unterschiedlichste Dinge Versicherungen. Das gilt auch für den E-Scooter. Viele sind der Meinung, dass hierfür keine Versicherung benötigt wird. Wer aber im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs ist, braucht eine Versicherung. Ansonsten drohen Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr. Bei der Wahl der Versicherung ist es wichtig die Preise miteinander zu vergleichen. Aufgrund der geringeren Leistung und Geschwindigkeit sind die Beiträge wesentlich niedriger als bei einem Auto oder Motorrad. Es wird grundsätzlich empfohlen eine Versicherung abzuschließen. Eine passende Schutzkleidung sollte dabei nicht fehlen, um sicher durch den Verkehr zu gelangen.

E Scooter Versicherung Nettotarif