Next

Privathaftpflicht

Privathaftpflichtversicherung – wie wichtig ist sie?
Bei manchen Versicherungen bestehen keinerlei Zweifel, dass jeder sie haben muss. Dazu gehören Kfz-Versicherung, Rentenversicherung, Krankenversicherung, um nur ein paar zu nennen.

Privathaftpflicht

Bei der Privathaftpflicht jedoch sieht es etwas anders aus. Sie wird nicht als unbedingt notwendig angesehen, wobei aber gerade diese Versicherung sehr wichtig ist.Selbst wenn das Wort „Haftpflicht“ den Eindruck erweckt, es sei eine Pflicht, diese Versicherung zu haben, ist es doch jedem selbst überlassen, eine solche abzuschließen. Dieses Wort soll lediglich verdeutlichen, dass jeder, der einen Schaden bei einer anderen Person verursacht, für diesen auch mit seinem Kapital geradestehen muss. Es ist wichtig, hierbei nicht zu vergessen, dass bei großen Schäden die Summen durchaus in den sechs-stelligen Bereich gehen können. Aus diesem Grund ist eine Privathaftpflicht eine Absicherung, deren Wert nicht zu unterschätzen ist.

Was ist der Vorteil einer Haftpflichtversicherung?

Gerade bei Familien mit Kindern ist es empfehlenswert, eine Private Haftpflichtversicherung zu haben. Durch diese Versicherungen werden Schäden abgedeckt, die durch uns einer anderen Person entstehen. Es werden natürlich keine Schäden gedeckt, die man willentlich und bewusst anderen zufügt, sondern jene, die zu jeder Zeit unbeabsichtigt passieren können.Oft sind es keine großen Schäden, aber es gibt auch solche, die richtig teuer für den Verursacher werden können. Dazu ein paar Beispiele:Sie sind bei Bekannten eingeladen. Durch ein Missgeschick stoßen Sie an eine wertvolle Vase. Hier kommt es darauf an, wie hoch der Wert ist. Unter 100,00 € lohnt es nicht wirklich, die Privathaftplicht in Anspruch zu nehmen. Handelt es sich bei der Vase jedoch um ein kostbares Stück mit einem Wert von 500,00 € kommt die Versicherung zum Einsatz.

Hier handelt es sich noch um nicht wirklich hohe Beträge. Die Sache sieht jedoch anders aus, wenn jemand durch Ihr Verschulden einen körperlichen Schaden davonträgt. Hier wieder ein Beispiel: Sie konnten aus Zeitmangel die Außentreppe nicht genügend eisfrei machen. Der Briefträger rutscht auf der Treppe aus und bricht sich ein Bein. Ihm ist somit ein Schaden entstanden, der leicht in viele Tausende Euros gehen kann. Dieser Schaden wird von der Versicherung reguliert. Noch gravierender ist, wenn jemand durch das Verschulden anderer arbeitsunfähig wird. Dies würde existenzgefährdende Folgen nach sich ziehen.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?
Es sollte niemand eine hohe Deckungssumme in Zweifel ziehen, wenn empfohlen wird, eine Mindestdeckungssumme von 10 Millionen Euro zu haben, weil man meint, so große Schäden könnte man gar nicht anrichten. Unter Umständen kann diese Summe vielleicht gar nicht ausreichen, vor allem, wenn es um Personenschäden geht. Alles, was die Deckung von 10 Millionen und höher überschreitet, ist empfehlenswert und kostet kein Vermögen.

Wer ist versichert?
Es ist immer gut, wenn alle Familienmitglieder und Lebenspartner durch eine Privathaftplicht abgesichert sind. In der Regel bieten die Versicherer dies auch an. Wichtig ist, dass vor allem Kinder unter 8 Jahren mitversichert sind. Normalerweise sind Kinder unter diesem Alter „deliktunfähig“. Das bedeutet, dass bei Schäden, die Kinder unter 8 Jahren verursachen, die Versicherung nicht zahlen muss. Bei Abschluss einer Privathaftpflicht sollte daher darauf geachtet werden.

Privathaftpflicht zum Nettotarif